Traubenhyazinthe, Weinbergs-Traubenhyazinthe

Muscari neglectum

Habitus: Die Pflanze ist eine ausdauernde Zwiebelpflanze, die Wuchshöhen von (4) 10 bis 20 (30) cm erreicht. Die Zwiebel ist ungefähr 1 cm dick, hat eine braune Hülle und bildet zahlreiche Nebenzwiebeln. Der Stengel ist rund und kahl.

Blätter: Die (2) 3 bis 7 Blätter entspringen aus einer grundständigen Rosette. Sie sind linealisch, ausgebreitet bis niederliegend, rinnig, rein grün, am Ende absterbend und messen 15 bis 40 × 0,2 bis 0,8 cm.

Blüten: Der dichte, traubige, 2 bis 6 cm lange Blütenstand besteht aus schwarzblauen fertilen Blüten, sowie aus kleineren, blasseren sterilen Blüten darüber. Die fertilen Blüten sind eiförmig, an der Vorderseite verengt, messen 3,5 bis 7,5 × 1,5 bis 3,5 mm und duften. Sie haben einen Saum aus 6 kleinen, weißen Zähnen und sind durch abstehende bis hängende Stiele mit dem Stengel verbunden.

Blütezeit: März bis Mai.

Standort

Wächst in Wäldern, Weiden, Weinbergen und auf Felsen. In milden Lagen auf kalkreichen Böden, Gartenzierpflanze.

Allgemeine Verbreitung

Kommt ursprünglich vom Mittelmeergebiet bis Afghanistan und Pakistan vor, im südlichen Mittel- und West-Europa sowie in den USA wurde sie eingebürgert.

Wissenswertes: Die Traubenhyazinthe war Anfang des letzten Jahrhundert ein verbreitetes Unkraut in Weinbergen. Durch die intensive Bewirtschaftung der Weinberge ist sie heutzutage selten geworden und steht unter Naturschutz.

Eingetragen am 27.12.2015Aktualisiert am 27.01.2016 11:50:02