Lauch, Allermannsharnisch

Allium victorialis

Habitus: Der Allermannsharnisch ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 60 cm erreicht. Dieser Geophyt hat eine schief aufsteigende, fast zylindrische Zwiebel mit netzig-faserig aufgelösten äußeren und fleischigen, knoblauchartig riechenden und schmeckenden inneren Zwiebelschalen

Blätter: Die kurzgestielten, ganzrandigen Laubblätter sind lanzettlich oder elliptisch, 10 bis 20 cm lang und 3 bis 6 cm breit. Die Stängel sind scheinbar beblättert (1/3 bis 1/2 der Stängellänge, da die Scheiden der oberen = inneren Laubblätter länger sind tatsächlich sind aber alle Laubblätter grundständig)

Blüten: In dichten kugeligen Dolden, ohne Brutzwiebeln, stehen die zahlreichen Blüten, sie werden von den Hochblättern nicht überragt. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind dreizählig. Die gelblich-grünen bis weißen Perigonblätter sind etwa 5  mm lang. Es werden Kapselfrüchte gebildet, die meist sechs Samen enthalten.

Blütezeit: Juni bis August.

Standort

An felsigen Öden, an steinigen, kräuterreichen Stellen, unter Legföhren, auf Felsterrassen, auf Wildheuplanken, auf gedüngten Wiesen, in der Tropfregion von Felsen

Allgemeine Verbreitung

Gebirge der Pyrenäen-Halbinsel und von Zentralfrankreich, Alpen, Balkan, Karpaten, Kaukasus, Ural, Altai, Nordamerika.

Brauchtum: Uraltes Zauberkraut, dessen Zwiebel die Träger hieb- und stichfest machen und zum Siege führen sollte. Anlass zu diesem Glauben war wohl, dass die Zwiebel von zahlreichen netzig-fasrigen Hüllen umgeben, also geharnischt ist. Soll auch Blut stillen und Frauen die Geburt erleichtern. Wer die Zwiebel in der Hosentasche bei sich trägt, braucht die bösen Geister nicht zu fürchten. Kreuzweise über die Stalltüre genagelt, bewahrt sie das Vieh vor Hexen, und den Kindern in die Wiege gelegt, schützt sie vor dem »Verschreien«. Ein menschenähnlich geformter Wurzelstock heißt Glücks-Heinzel oder Galgenmännchen wer ihn um den Hals trägt, ist gefeit gegen alle bösen Einflüsse, hat Glück in der Liebe und im Spiel und bleibt verschont von dem Gift der giftigen Natter. Solche Wurzelstöcke heißen auch Alraun (echte Alraune von Mittelmeerpflanze), noch heute wird so eine Allermannsharnisch-Alraune aus dem Besitz Kaiser Rudolf II. in der Wiener Hofbibliothek aufbewahrt. Schweizer Sage erzählt, dass sich Zwerge auf dem Rückzug vor der Zivilisation in den Wurzelstock des Allermannsharnisch verwandelt haben.

Eingetragen am 20.11.2014Aktualisiert am 07.01.2015 12:56:26