Zwiebel, Winterzwiebel

Allium fistulosum

Habitus: Die Winterzwiebel ist mehrjährig und winterhart. Sie bildet nur sehr kleine Zwiebeln. Man zählt sie zu den Lauchzwiebeln. Ihre Schlotten, wie man die Blätter auch nennt, sind dunkelgrün, hohl und in der Mitte verdickt und werden 30 bis 50 cm hoch.

Blätter: Auf die röhrigen und innen hohlen Blätter geht auch der lat. Artname fistulosus zurück, was soviel wie "voller Löcher" bedeutet.

Blüten: Die weißgrünen Blüten stehen auf starken Stielen.

Blütezeit:   Juli  bis  September

Standort

Die Pflanzen benötigen kaum Pflege. Sie können 3-4 Jahre am selben Platz stehen, sollten dann jedoch geteilt und verpflanzt werden.

Allgemeine Verbreitung

Kulturpflanze

Geschichte: Die Pflanze ist ursprünglich in Zentral- und Westchina beheimatet und wurde dort schon sehr früh in Kultur genommen. Von hier aus fand sie den Weg nach Japan und über Russland nach Europa. In der griechischen und römischen Antike gibt es keine Hinweise auf die Winterzwiebel ebenso wenig wie in den mittelalterlichen Quellen. Nach Körber-Grohne lassen sich erstmals im Kräuterbuch des Camerarius 1585 (gedruckt 1626) zwei dargestellte Abbildungen als Winterheckzwiebel deuten. Die Winterzwiebel muss wohl während dieser Zeit auch in England und Frankreich in Kultur gewesen sein.

Eingetragen am 19.11.2014Aktualisiert am 07.01.2015 12:48:11