Mücken-Händelwurz

Gymnadenia conopsea

Habitus: Die Pflanze hat einen steifen, aufrechten, schlanken, hellgrünen Stengel, der rund ist und 20-60 cm, gelegentlich bis zu 80 cm hoch wird.

Blätter: Sehr schmale und lange, fast grasartige Laubblätter stehen fächerförmig am Stengelgrund und werden bis zu 15 cm lang, die obersten sind den Tragblättern ähnlich.

Blüten: Die lange, schmale und dichte Blütenähre hat kleine, leuchtend rosarote Blüten 8-12 mm groß, die schwach nelkenartig duften. Zwei Blütenhüllblätter sind seitlich waagerecht abstehend, drei zusammengeneigt. Die Lippe ist sehr breit, 3,5-6mm lang und dreilappig, die Seitenlappen halb bis fast so lang wie der Mittellappen. Der Sporn ist bis zweimal so lang wie der Fruchtknoten, dünn und sichelförmig gebogen.

Blütezeit: Mai bis August.

Standort

Kalkliebend, moorige, feuchte, auch trockene Böden, Wiesen, lichte Wälder, Heiden, bis 2.500 m.

Allgemeine Verbreitung

Fast ganz Europa und Vorderasien, aber seltener im mediterranen Florengebiet. Ostwärts bis Ostasien. In Deutschland recht verbreitet.

Wissenswertes: Sehr formenreich hinsichtlich Pflanzengröße, Blattbreite, Blütengröße, -farbe und -duft, Spornlänge. Es ist nicht geklärt, ob mehrere Unterarten unterscheidbar sind. Durch den dünnen, abwärts gebogenen Sporn, der zweimal so lang ist wie der Fruchtknoten, ist der Mücken-Händelwurz von anderen Orchideen und auch der nächsten Verwandten, der Wohlriechenden Händelwurz ( G. odoratissima ) gut zu unterscheiden. Diese zartere Art hat stark nach Vanille duftende, rosa-violette bis purpurne Blüten mit einem deutlich kürzeren Sporn.

Eingetragen am 16.02.2016Aktualisiert am 21.02.2016 9:27:28