Mauerpfeffer, weisser

Sedum album

Habitus: Es handelt sich um eine mehrjährige, grasgrüne, lockerrasige Pflanze, 5-20 cm hoch, zuweilen auch höher. Der Stengel ist aufsteigend, seltener aufrecht, mit reichblütiger, kahler Doldenrispe. Die kriechenden Stengel haben zahlreiche, nichtblühende Sprosse.

Blätter: Die Blätter sind fleischig, viel Flüssigkeit enthaltend, länglich, linealkeulenförmig, dunkelgrün und zum Teil rötlich überlaufen, bis 13 mm lang.

Blüten: Die Blüten haben meist weiße, seltener rosa Kronblätter in abgeflachter Rispe.

Blütezeit: Juni bis September.

Standort

Sie gehört in den niedrigen Lagen zu den Pionierpflanzen,erträgt ausgesprochen trockene Böden, die schwach sauer und mager sind sie ist eine ausgesprochene Lichtpflanze, ist häuptsächlich in der montanen Stufe verbreitet und in Gebieten mit relativ kontinentalem, warmem Klima: Mauern, Felsen, Flachdächer an Dämmen, auf Kiesflächen, in Feinschutthalden, Felsrasen, an felsigen Küsten, an Autobahnen.

Allgemeine Verbreitung

Europa (nördlich bis Südengland, verwildert bis Dänemark, Südnorwegen [bis zum Drontkimer Fjord], bis Südschweden [Upland, Helsinglandl, Äland, Südfinnland und Estland.

Wegen seiner langen Blütezeit und seiner Anspruchslosigkeit wird S. album gern in Gärten für Felsenpartien verwendet. Da und dort werden die Blätter auch als Salat gegessen. Im Zürcher Oberland wird die Pflanze zuweilen in Reinkultur in der Nahe von Viehställen kultiviert, das Kraut soll beim Vieh - angeblich auch beim Menschen - als Aphrodisiacum wirksam sein. In den Alpen lebt auf dem Kraut die auffällige Raupe vom Apollofalter ( Hochalpen-Apollo, oder Alpenapollo (Parnassius phoebus), auch Alpen-Apollofalter oder Hochalpen-Apollofalter, ist ein  Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae).

Eingetragen am 19.01.2016Aktualisiert am 27.01.2016 10:39:03