Junkerlilie, gelbe

Asphodeline lutea

Habitus: Es handelt sich um eine ausdauernde Pflanze, ihre Höhe ist 0,4 -1 m , Der Stengel ist im Gegensatz zu den Affodill-Arten bis oben dicht beblättert.

Blätter:  Die Blätter  sind 8 - 35 cm lang und 1,5 - 3(5) mm breit, schmal-lineal, zugespitzt und dreieckig im Querschnitt, am Grund in eine Stengel umfassende, häutige Scheide erweitert.

Blüten:  Die Blüten sind goldgelb, in einer dichten, 15 - 30 cm langen, sich zur Fruchtzeit bis auf 50 cm verlängernden Traube, die Hüllblattabschnitte etwas ungleichmäßig, länglich-lanzettlich, 2 - 2,5 cm lang, mehr oder weniger sternförmig ausgebreitet. Die Tragblätter sind häutig, etwa 2,5cm lang und 1cm breit, eiförmig zugespitzt und länger als die Blütenstiele.

Frucht: Die Kapseln sind rundlich, 1 - 1,5 cm, mit schwarzen, 3kantigen Samen.

Blütezeit: April bis Juni.

Standort

Garigues, Felsfluren, auch als Zierpflanze in Steingärten kultiviert. Bevorzugen einen sonnigen Standort, mit direkter Sonneneinstrahlung auch den ganzen Tag über.

Allgemeine Verbreitung

Östliches Mittelmeergebiet, westlich bis Italien, auch in Nordwest-Afrika.

Die Gelbe Junkerlilie als Gartenpflanze: Als schöner Blickfang im Frühsommer ist diese Gruppen bildende Staude für sonnige Bereiche im Garten gut geeignet. Sie ist winterfest, sollte aber bei strengem Frost abgedeckt werden. Staunässe sollte (besonders im Winter) vermieden werden. Ihr Nährstoffbedarf ist hoch. Sie benötigt keine zusätzliche Bewässerung.

Sie kann durch Aussaat (zwischen Februar und März) oder Teilung (im Spätsommer) vermehrt werden. Nach etwa 3 Jahren beginnen die Pflanzen zu blühen. Die Gelbe Junkerlilie kann viele Jahre an einer Stelle wachsen und blüht mit zunehmendem Alter immer schöner. Im Handel sind verschiedene Zuchtformen der Gelben Junkerlilie zu erhalten. Sie ist ideal für Steingärten, Steppenbeete, sonnige Böschungen oder Gewürzgärten geeignet. Auch als Schnittblume kann die Gelbe Junkerlilie genutzt werden.

Düngung: Im Sommer regelmäßig düngen, Düngemittel für Blühpflanzen alle 10-15 Tage zum Gießwasser gemischt man kann auch granulären Langzeitdünger verwenden, alle 3-4-Monate.

Bewässerung: In dieser Jahreszeit ziemlich häufig gießen, Überschüsse jedoch vermeiden die Erde immer dazwischen trocknen lassen, normalerweise reicht es, alle 1-2 Wochen zu wässern. Diese Pflanzen haben eine lange vegetative Ruhephase. In dieser Periode ist es nicht nötig zu gießen.

Behandlungen: Im Sommer behandelt man nur bei wirklichem Befall das trockene Klima begünstigt die Entwicklung von Milben und Rostpilzen. In dieser Jahreszeit, in der der Garten voller Insekten ist, ist es empfehlenswert, Breitbandprodukte zu vermeiden, und spezifische Mittel gegen jeden einzelnen Parasiten zu verwenden. Behandeln wir in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden.

Eingetragen am 16.01.2016Aktualisiert am 27.01.2016 11:07:16