Waldvögelein, weißes

Cephalanthera damasonium

Habitus: Der Stengel wird 15 bis 60 cm hoch, ist kahl und im Bereich des Blütenstandes deutlich geschlängelt, mindestens im oberen Viertel kantig und kahl. Die Pflanze besitzt einen kurzen, waagrecht in der Erde verlaufenden Wurzelstock.

Blätter: Die Laubblätter sind eiförmig, 4 bis 10 cm lang und fast halb so breit, nicht rinnig gefaltet. Das oberste, in dessen Achsel keine Blüte steht, reicht höchstens ins untere Fünftel des Blütenstandes hinein.

Blüten: 3 - 8, zuweilen bis zu 12 Blüten stehen in einer lockeren Scheintraube (Ähre). Die Blüten sind creme- bis elfenbeinfarben, seltener stumpfweiß, 2,5 bis 3,5 cm im Durchmesser (ausgebreitet gemessen), zur Blütezeit geschlossen oder nur wenig geöffnet.

Blütezeit: Mai bis Juni.

Standort

Braucht kalkhaltigen oder doch basenreichen Boden mit Mullauflage Besiedelt Laub- und Mischwälder sowie trockene Kiefernwälder, geht auch in schattenspendende Gebüsche auf Halbtrockenrasen. Steigt in den Alpen kaum über 1500 m.

Allgemeine Verbreitung

Europa und Vorderasien, im Südosten bis in den Kaukasus und nach Nordpersien, im Osten bis Westpolen und Südrussland.

Eingetragen am 15.01.2016Aktualisiert am 27.01.2016 11:09:33