Mannstreu, flachblättriger

Eryngium planum

Habitus: Die Pflanze ist ausdauernd, die Grundachse ist rübenförmig, sehr tiefgehend, weiß und am Hals schopfig. Der Stengel ist bis 1 m hoch, einzeln oder an alten Stöcken zu mehreren, steif aufrecht, flachrillig, oben aufrecht und abstehend, ästig.

Blätter: Die Blätter sind wechselständig, der Blattgrund ist scheidenartig, die grundständigen Blätter sind gestielt, die oberen sitzend. Die Blattspreite der unteren Blätter ist länglicheiförmig, am Grund herzförmig, gesägt, die oberen Blätter sind eingeschnitten und am Rand stachelig.

Blüten: Die Blüten sind ziemlich zahlreich. Die Kelchblätter sind lanzettlich, zugespitzt oder seltenerstumpflich, in eine ungefähr gleichlange Dornspitze auslaufend, mit dieser 2 bis 3 mm lang, so lang oder wenig länger als die Kronblätter. Letztere eiförmig, länglich, 2 mm lang, etwas papillös, meist blau, das eingeschlagene Läppchen etwa gleichlang, 2 bis 3 mal schmäler, an der Spitze gefranst.

Blütezeit: August bis September.

Standort

Auf Weiden, trockenen Wiesen, sandigen Grasplätzen, Steppenwiesen, an Rainen, Wegrändern, trocken-sandigen Uferstellen, an Gehängen und Dämmen, an der Meeresküste (Sandstrand).

Allgemeine Verbreitung

Vom östlichen Deutschland und Oesterreich durch Polen, Siebenbürgen, Nord. Serbien, Thrakien, durch das mittlere und südliche Russland, am Weichselufer bei Dirschau, bis nach Transkaukasien.

Eingetragen am 03.01.2016Aktualisiert am 27.01.2016 11:28:39